Mediencom MC8302
(C-Cube Version)

Stand: 28.05.2002




Der Mediencom 8302 ist jetzt schon in der dritten Generation und mit dem dritten Chipsatz ausgerüstet. Nachdem das erste Modell mit ESS Chipsatz, der DS8302 - baugleich zum OPTIM 8302 -, mehr oder weniger Standard-ESS Kost lieferte und der Nachfolger MC8302 mit Zoran Vaddis III Chipsatz (siehe Testbericht) trotz bessere Bildqualität auch einige Mängel aufweiste, schickt Mediencom nun einen C-Cube Chip ins Rennen um die Krone der Alleskönner.

Lieferumfang:

  • Fernbedienung mit Batterien

  • Anleitung in Deutsch/Englisch

  • Cinch Video/Audio Kabel




  • Die Anschlüsse auf der Rückseite:

  • FBAS Ausgang (1 x Cinch)

  • S-Video Ausgang (Hosiden)

  • YUV/RGB Cinch Ausgang (3 x Cinch)

  • SCART Ausgang mit RGB Beschaltung

  • Koaxialer Digitalausgang



  • Ohne 5.1 Decoder ausgestattet, finden sich nur noch spezielle YUV/RGB-Cinch-Ausgänge auf der Anschlusseite wieder, die direkt an geeignete Videoprojektoren angeschlossen werden können. Auf einen optischen Digitalausgang hat man verzichtet, so auch auf ein Player-Display, welches beim aktuellen MC8302 lediglich aus einer STOP und PLAY LED besteht. Hier wurde doch arg gespart, und eigentlich ist es schon dreist einen Player ohne Frontdisplay auf den Markt zu bringen. Selbst die billigsten Player verfügen über Kapitel/Zeit/Medientyp Anzeige auf der Frontseite. Die Videoausgänge sind leider auch nicht entkoppelt, sodaß SCART und FBAS bzw. S-Video nicht gleichzeitig angeschlossen werden können.

    Fernbedienung


    Die Fernbedienung ist mittlerweile Standard im Lowcost-DVD-Player Bereich. Einzig die Codes und Tastenanordnung unterscheiden sich. Die Reaktionszeit der Fernbedienung ist in Ordnung, und auch die Tastenanordnung halbwegs ergonomisch. Leider fehlt eine Standby-Taste, sodaß der Player immer am Gerät ein- und ausgeschaltet werden muss.

    Das Setup


    Das Setup ist etwas spartanisch, lässt sich aber einfach und zügig bedienen. Die Sprache lässt sich glücklicherweise auch für Menüs und Standard-Tonspur auf Deutsch einstellen.


    Die Konfiguration des Audio- und Videoausgangs bietet ebenfalls nur das nötigste. Der SCART Ausgang lässt sich sogar mit einem S-Video Signal beschalten, welches aber leider keine wirklich gute Qualität liefert. Zwar stimmt hier die Schärfe, doch zieht das Bild im S-Video Modus deutliche Störstreifen und wirkt sogar im FBAS-Modus homogener. Am besten funktioniert natürlich RGB, wo auch die Bildlage nichts zu wünschen übrig lässt. Ansonsten biete das Setup noch die notwendige TV-Formateinstellung und eine Kindersicherung.

    DVD Funktionalität

    Die Bildqualität im DVD-Modus wirkt kontrastreich und scharf. Decoderfehler oder sonstige Schwächen sind nicht auszumachen, auch die Bildlage ist in allen Modi ordentlich. Die OSD Anzeige erinnert sehr stark an den Cyberhome M212/M512, der ebenfalls über einen C-Cube Chipsatz verfügte, allerdings einen älteren. Der MC8302 lässt die OSD Anzeige weich rein- und wieder rausfahren, was ganz nett aussieht, erlaubt aber keine direkte Eingabe der einzelnen Paramter, wie es der M512 noch getan hat. Ein Umschalten der Sprache während es Films ist weder mit der Fernbedienung direkt noch per OSD möglich.


    Wie schon beim C-Cube im Cyberhome M212 ist der Zoom etwas gewöhnungsbedürftig. Er lässt sich zwar in zwei Stufen regeln, und liefert auch eine brauchbare Qualität, aber so richtig nützlich scheint er nicht zu sein. Zumindest ist mit diesem Zoom kein Pseudo PAN/SCAN möglich. Etwas nervig ist die ständige OSD-Anzeige, die sich bei jeder SKIP Operation immer wieder für mehrere Sekunden ins Bild schiebt. Ebenso vermisst man eine Restzeitanzeige.

    Die TV-Norm lässt sich nur per Fernbedienung im STOP Modus zwischen PAL und NTSC umschalten. Dabei liefert der Player bei eingestelltem PAL-Modus und eingelegter NTSC DVD durchaus eine brauchbare Normwandlung, kann aber dafür keinen PAL60 Modus. Der DVD-Betrieb verlief soweit recht problemlos, lediglich selbsterstellte Menüs der Software ULEAD MovieFactory konnte der Player nicht ordentlich darstellen - die Buttons sind schlicht nicht vorhanden geschweige denn bedienbar. Eine Krankheit, die auch der Cyberhome M512 hatte.


    Mit der Equalizer Taste der Fernbedienung lässt sich ein Klangmanipulationsmenü aufrufen, welches neben einem einstellbaren Equalizer auch verschieden Raumklangmodi zur Verfügung stellt. Im wesentlichen sind dies unterschiedliche Hallmodi irgendwo zwischen Live-, Stadion- und Konzertathmosphäre.

    DVD-R/RW Kompatibilität

    Im MC8302 befindet sich das bekannte Fuss-Audio Laufwerk, welches auch in aktuellen Playern von RedStar oder DAEWOO verwendet wird. Es liest DVD-R und DVD-RW ohne grosse Probleme und bleibt auch relativ leise.

    xDVD

    xDVDs mit alternativen Auflösungen stellen den C-Cube nicht vor ernsthafte Probleme. So spielt er auch xDVDs mit SVCD MPEG-2 Videoformaten (480x576) ordentlich ab.

    MiniDVD

    MiniDVD tauglich ist der C-Cube Ziva 4.1 im MC8302 leider nicht, wie auch seine Vorgänger.

    VCD/SVCD Fähigkeiten

    Der Cyberhome M512 gilt als Alleskönner für XVCDs in sämmtlichen Auflösungen, und auch der MC8302 kann hier voll überzeugen, und sogar noch einen draufsetzen. Neben den Standard-Auflösungen 480x576 und 352x576 spielt er auch 528x576 und 544x576 sowie die DVD-Auflösungen 704x576 und 720x576 ab. 19:9 SVCDs werden allerdings nur im PAN/SCAN Modus abgespielt, unabhängig davon welches TV-System eingestellt ist.


    Der Bitratentest verlief sehr erfolgreich, so spielt der Player sogar bis zu 7000 Kbits auf SVCD noch ruckelfrei ab. Konstant über die gesamte SVCD konnte der Player selbst über 5000 Kbits noch ruckelfreie Bilder liefern. Hier macht sich das deutlich bessere Laufwerk im Vergleich zum Cyberhome bemerktbar. Mehrsprachige SVCDs lassen sich problemlos abspielen und per AUDIO Taste auf der Fernbedienung umschalten, nur SVCD Untertitel kann der C-Cube einfach nicht.

    Wie schon der Cyberhome spielt auch C-Cube Ziva 4.1 keine XVCDs MPEG-1 in 480x576, allerdings eine Einschränkung, die zu verschmerzen ist. Die guten XSVCD Funktionen entschädigen dafür allemal. Im SVCD Modus sind uns allerdings noch ein paar Dinge negativ aufgefallen.

    - Der Zeitsprung funktioniert nicht bei jeder SVCD
    - Der Zoom funktioniert nicht
    - Der Vorlauf geht nur mit zweifacher Geschwindigkeit

    MP3 Fähigkeiten

    Der alte C-Cube Ziva 3 zeigte im MP3 Modus schlicht nur die Album- und Songnummer an. Titel und Album auswahl musste man per Zahleneingabe bzw. Pfeiltasten durchführen. Optisch deutlich verbessert präsentiert sich das Bild des MC8302 mit Ziva 4 Chipsatz:


    Immerhin Ordnerpfad und Songtitel werden angezeigt, und lassen sich recht einfach auswählen und anspielen. Die OSD Anzeige gibt Auskunft über Titelnummer, Bitrate sowie Spiel- und Restzeit. Mit der Search-Taste der Fernbedienung lassen sich die Songs auch direkt anspringen, ein Vor- und Zurückspulen innerhalb der Songs ist jedoch nicht möglich.
    Die MP3 Anzeige mit 8 Zeichen ist zwar besser als gar nichts, aber etwas spartanisch, gemessem am aktuellen Stand der Dinge. Komfort vermisst man auch, so fehlen sowohl RANDOM als auch PROGRAM Modus. Dafür spielt der MC8302 alle wichtigen Bitraten bishin zum VBR Modus. Leider kann der MC8302 keine MP3 DVDs lesen, was insofern seltsam ist, da die alten Cyberhome Modelle damit keine Probleme hatten - trotz, oder gerade wegen der fehlenden Titelanzeige.

    Audio CDs

    Die AudioCD Funktionen sind ordentlich. Die Titelanwahl kann per direkter Zahleneingabe durchgeführt werden, allerdings nur bis Track 9, denn eine +10 Taste fehlt schlicht auf der Fernbedienung. Mit der Search Taste lässt sich zwar eine Spielzeit direkt abspringen, aber kein Track > 10. Hier haben die Firmwareentwickler offensichtlich nicht richtig nachgedacht.


    Audio Skewing - Spulen mit Ton - beherrscht der Player genauso wie fliessende Übergänge bei Live AudioCDs. Insgesamt ist der Klang auch in Ordnung, und zeigt keine offensichtlichen Schwächen. Im AudioCD Modus ist dann auch eine Titelprogrammierung möglich, die allerdings - wie alle anderen Funktionen auch - eine TV-Darstellung benötigt. Hier sollten sich die Hersteller mal ein Beispiel an Pioneer oder SEG/Centrum bzw. Vestel machen, die solche Funktionen trotz eingeschränkter Display-Anzeige auch ohne TV ermöglichen.

    Innenleben


    Das Innenleben präsentiert sich aufgeräumt und sauber. Der Ziva 4.1 sitzt auf einer kleinen Platine rechts neben dem Laufwerk. So wie die Anschlussplatine aufgebaut ist, hätte man auch problemlos einen optischen Ausgang implementieren können.

    PluspunkteMinuspunkte

    • Gute Bildqualität, gute Bildlage

    • codefree voreingestellt

    • RGB SCART und VUY Cinch Ausgänge

    • Ordentliche Anleitung

    • MP3 bis 320 Kbits und VBR

    • Exzellente XSVCD Kompatibilität

    • Spielt SVCDs mit 32,44.1 und 48 KHz Tonspuren

    • Spielt mehrsprachige SVCDs

    • Brauchbare NTSC->PAL Normwandlung

    • xDVD tauglich

    • sichtbarer aber kurzer Layerwechsel

    • Spielt AudioCDs mit fliessenden Titelübergängen

    • Gutes, leises und schnelles DVD-Laufwerk

    • Ordentliche Verarbeitung


    • Spielt keine MP3-DVD ab

    • Kein optischer Digitalausgang

    • Kein brauchbares Player-Display

    • Weder Karaoke noch Kopfhörerausgänge

    • MP3 Funktionen sehr spartanisch

    • Keine Restzeitanzeige

    • Automatisches OSD etwas lästig

    • Zeitsprung bei SVCDs klappt nicht immer

    • Vorlauf bei SVCDs nur zweifach und fehlerhaft

    • Keine SVCD Untertitel

    • Spielt keine XVCDs in 480x576

    • Kein Zoom bei SVCDs

    • Standby Funktion fehlt

    • Probleme mit manchen DVD Menüs (MovieFactory)

    • Nicht MiniDVD tauglich
    Fazit:

    Der MC8302 mit C-Cube wird momemtan bei www.special-offer.de für ca. 128,- angeboten. Warum er bei Mediencom selbst für über 200,- im Shop steht, bleib rätselhaft, ist aber eigentlich unwichtig. Im DVD und SVCD Modus kann der MC8302 viele Punkte sammeln, die er zum Teil bei den doch arg spartanischen MP3 Funktionen wieder verspielt. Ähnlich wie der Cyberhome M512 spielt der Ziva 4.1 im MC8302 alle Spielarten von XSVCDs ab, und eignet sich als DVB/SVCD Player äusserst gut. Das Laufwerk ist zudem auch schnell genug, um auch extrem hohe Bitraten problemlos zu bewältigen. Dies lässt über kleinere Mängel hinwegsehen, wie der fehlende SVCD Zoom oder die Restzeitanzeige. Die MP3 Funktionen bewegen sich da eher im Bereich des absolut notwendigen. Wer aber keinen Komfort braucht, kann damit sicher leben, denn alles bis 320 Kbits und VBR spielt der Player ordentlich ab. Die Mängel liegen auch sonst im Detail, so fehlt einfach das Player-Display - mir völlig unverständlich - und der optische Digitalausgang. Leider spielt er auch keine MP3 DVDs ab, und einen RANDOM Modus würde man sich diesbezüglich auch gerne wünschen. Alles in allem hinterlässt der neue MC8302 einen etwas zwiespältigen Eindruck, denn obwohl Bildqualität und X/SVCD Fähigkeiten durchaus in Ordnung sind, bleiben einfach zu viele unfertig erscheindende Kleinigkeiten übrig. Irgendwie gewinnt man den Eindruck, daß hier um einen guten fähigen Chipsatz eine etwas lieblose Firmware gebastelt wurde, die im Ansatz überzeugt, aber in letzter Instanz doch immer irgendwelche Mängel aufweist. Dennoch: Obwohl die Konkurrenz gerade bezüglich MP3 und ausgereifterer Firmware deutlich besser ist, muss sich der MC8302 für einen Preis von knapp 130,- als normaler DVD- und exzellenter XSVCD-Player nicht verstecken.

    Links:

    Mediencom Homepage
    ROTSTIFT Versand


    Fragen, Anregungen, Ergänzungen?

    Einfach Email an:mediencom@dv-rec.de

    Anmerkung: Die Email an o.g. Adresse geht nicht zum Hersteller des Players!

    (c) 2002 Artemis
    Die Inhalte dieses Artikels oder Teile davon dürfen nicht ohne Erlaubnis des Autors kopiert oder verlinkt werden.

    DV-REC Homepage
























    Nordland Schiffsreise