TYT DVD 2000 / 3000 & Klone
Daewoo 2000 - Grundig GDV 130 - Scan SC 2000
DiViDo - Emerson 2100 - Logix 3000 - Manhattan 2000 - Vieta Uno
Daewoo 5600, 5700, 5800 , Hyunday HDP 380, die amerikanische Linie...

Stand: 2.11.2003, Version 1.20 deutsch

Here you can read this report in English language / englische Übersetzung hier

Lies auch die TYT-clones FAQ in der TYT-Scan2000 yahoo group http://groups.yahoo.com/group/Scan2000 , Files section, weil sie u.U. aktueller, präziser ist als dieser Report !
Aktuell sind natürlich immer: http://www.dvdboard.de -> Grundig-Forum, sowie natürlich die Scan2000 group.

Vielleicht war dies das letzte Update dieses Reports, lies unten über die PayPal-Erfahrung ;)


geschrieben von Anwender mit den Erfahrungen aller User aus dem DVDboard.de und der TYT-Clone / Scan 2000 Group

Erinnern Sie sich an den Spendenaufruf via an dieser Stelle, um den Service rund um die TYT-Klone aufrechtzuerhalten ?
1. waren leider ganze 2 oder max. 3 Personen bereit, eine Anerkennung zu geben.
2. war Paypal das Allerallerallerletzte.
Nie wieder !
Das gespendete Geld wäre erst bei mir angekommen, wenn das PayPal Konto "geupdated" worden wäre, zu einem Konto mit monatlichen Fixkosten !!
So haben die wenigen bereiten Möchtegern-Spender zumindest den größten Teil Ihres Geldes von Paypal zurückerhalten, vielen Dank nochmal für die Versuche !

Ergänzungen, Vorschläge, Korrekturen bitte mailen an Anwender

Haftungsausschluß:
Der Autor "Anwender" übernimmt keinerlei Haftung für Fehler, Irrtümer, verlinkte Seiten dieses Berichtes oder für jegliche Folgerungen oder Handlungen Dritter, die sich aus dem hier geschriebenen ergeben könnten.
Jeder muß selbst wissen, welchen DVD-Player er kauft, wie er den Player anschließt oder anderweitig behandelt oder handhabt.
Dieser Bericht ist keine Kaufempfehlung.
Erinnerung: Alles, was Du tust, geschieht auf Dein EIGENES RISIKO, weil Du ein freier Mensch bist, a priori !


Danksagung:
Die gesamte TYT 2000 & Klone Gemeinde dankt den eifrigsten und genialsten Programmierern dieser Weltkugel, den Firmen TYT, DVS & Scan; spezieller Dank gilt den TYT- und DVS- Programmierteams, dem Geist des Ritters vom Stein, dem Knappen sowie allen anderen, die ich vergessen haben sollte !

Trotzdem sollten die Firmen TYT und DVS sich nicht auf Ihren Lorbeeren ausruhen, sondern die Firmwares weiter optimieren, auch für die europäischen Modelle !



Inhaltsverzeichnis:

Einleitung
Fernbedienung
Laufwerk
Lieferumfang
Technik
Anschlüsse Rückseite
Firmware - Update und Garantie
Praxis - Bedienung : Setup
Geheimmenü
System Status Fenster, Überprüfung von Hard- und Software
Firmware - Empfehlungen
MP3 und Audio CD
DVD
Codes, Tips und Tricks
VCD und SVCD
Auflösungstest SVCD
Bit- / Datenraten SVCD
Zusammenfassung - Plus und Minus
Fazit
Links
Original Grundig FW, Adressen, Seriennummer




Einleitung

Bitte beachte, daß dieser Report hauptsächlich auf dem Grundig 130 basiert, weil der Autor diesen Player selbst hat. Aber die TYT-Klone sind alle sehr ähnlich, haben meist IDENTISCHE Bauteile, Mainboards und Elektronik. Z.B. gibt es größere und wichtigere Unterschiede zwischen einem Grundig 130 und z.B. einem neueren, anderen Grundig 130 als zwischen dem einen Grundig 130 und einem speziellen Scan 2000 !!
Das hängt von Seriennummern, vielmehr von der spezifischen Hardwarebestückung ab.


Auch der Grundig gehört zu den sogenannten "Alleskönnern", die neben DVD auch Audio-CD, VideoCD, SuperVCD und vor allem MP3 beherrschen. Er basiert auf dem oft verwendeten ESS 4318 F Chip, der auch in zahlreichen anderen Playern verwendet wird.

Der Grundig 130 wird in mehreren Ausführungen verkauft, als Grundig GDV 130, 130 / 02 und als Grundig GDV 130 / 04. Die 02 und 04 Ausführungen sind seltener, sie werden eigentlich außerhalb Deutschlands verkauft. Die Farbe ist silber, andere TYT-Klone sind schwarz oder auch silber. Er kostete in der UVP 350 und ist ab und zu als Sondermodell Malaga SE 1210 auch in der Farbe schwarz erhältlich. Noch mehr Vielfalt bietet der Grundig im elektronischen (Firmware-) Innenleben. Manchmal erhält man den Grundig oder Daewoo schon für 150, oder häufiger für 170 bis 200 . Ein Preistip sind die Scans oder andere Klone aus England für ?? L pound sterling, ca. 120 . In Amerika oder Mexiko soll der Preis für die Klone schon bei 100 USD liegen...

Das Frontdesign wirkt etwas futuristisch, für manchen evtl. gewöhnungsbedürftig. Jedoch sieht das silberne Ganzmetallgehäuse recht edel und stabil aus. Links findet man den Hauptschalter, der leider das Netz nicht völlig abtrennt. Dafür lohnt sich eine schaltbare Mehrfachsteckdose, an der dann alle Hifigeräte angeschlossen sein können. So trennt man dann zuverlässig nach Gebrauch alle Hifigeräte vom Netz. Das empfehle ich wegen des schlechten Netzteiles der TYT-Klone. Es produziert während des Betriebs viel Wärme, man fühlt es im linken Bereich des Players oben. Manchmal wird der linke Teil sogar warm, wenn der Player im Standby Modus ist, weshalb zur dauerhaften Abschaltung eben die schaltbare Mehrfachsteckdose empfohlen wird.
Die neuen amerikanischen Klone sollen werksseitig eingebaute Kühler für Teile des Netzteiles besitzen...

Rechts befinden sich einige Bedienknöpfe, neben der Lade der „Öffne/Schließe“-Knopf, dann ist als Blickfang zur Navigation eine Art Joystick angeordnet mit Schnell-Vor-und-Zurück, Auf-und Abwärts in Menüs, in der Mitte Play/Enter. Weiterhin die 4 Schalter übereinander rechts: Stop, Menü, Einzelbild, Display. Diese Knöpfe benötigt man jedoch üblicherweise nicht, da die Fernbedienung (FB) bereit liegt.



Fernbedienung

Die FB des Grundig 130 ist sehr ähnlich nebenstehender Abb., auch Farbe grau.

 

Bei der FB dieser Abb. handelt es sich um die DiViDo - bzw. Scan SC 2000 FB.

Die FB liegt gut in der Hand, ist auch wirklich aus der Entfernung wirksam, z.B. 5 m, aus spitzem Winkel ebenfalls und reagiert schnell.

Auf der FB sind dann Play und Select=Enter getrennt, was nicht alle Player haben. Auch hier findet man mittig ein Steuerrad wieder. Es ist alles auf der FB übersichtlich vorhanden, Zoom, Multiangle, Untertitel, Audiokanalwahl, Shuffle, um die wichtigsten Features zu nennen.

Fernbedienung  

 



Laufwerk

 

Auf dem Aufkleber erkennt man die Firmwareversion des Laufwerks, z.B. L007 oder L012 (December 2000).

Die Lo07, Lo09 hatten evtl. noch Leseprobleme mit CD RW und DVDplus, die Lo12 arbeitet schon relativ problemlos. Es ist inzwischen Lo15/LO15 für CD- und LO16 für PC-update verfügbar, wobei diese Kleinigkeiten signifikant verbessert wurden. Die LO16 soll Probleme haben und kann momentan nicht empfohlen werden.
Bei TYT-Klonen taucht seit kurzem auch die LT-serie auf, neueste FW LT19 , oder auch bezeichnet mit LT1.9, LT21 (2.1) wurde ebenfalls vermeldet, wobei 2.x besser ist als die 1.x FWs. LT3.1 , 3.4, 3.7 gibt es auch.
Aber: LT1.x kann aktualisiert werden zu 2.x, jedoch können 1.x, 2.x nicht geupdated werden zu 3.x. Natürlich kann z.B. LT3.1 zu 3.4 oder 3.7 geupdated werden.

Das DVD-Laufwerk von DVS , DSL 710 A, ist mittig plaziert und macht einen guten Eindruck, vor allem ist es sehr leise. Es hat 2 Laser, einen für DVD und einen für CDs. So liest es ohne Probleme alle Medien von DVD, DVD-R, DVD-RW (DVD-R, RW: Pioneer bevorzugen), CD, CD-R und CD-RW, wobei bei CD-R und CD-RW keine besonderen Anforderungen an die Marke gestellt werden, von Lifetec/Aldi, Verbatim, Sunstar, Platinum, bläulich, goldfarben, grünlich, wurden alle Rohlinge gelesen.
Es hat 4-fach Lesegeschwindigkeit für CD. Daraus resultiert die Begrenzung auf 4000 - 5000 kbit/s Datenrate z.B. bei SVCD und mini-DVD ! Die Lesegeschwindigkeit bei DVD ist 2-fach.

Es wird in vielen Playern verbaut wie z.B. dem robusten 1000 DM-Player Sherwood V-756.

Nun werden keine DVS Laufwerke mehr eingebaut. Sie wurden ersetzt durch Raymedia Laufwerke, Typ ALT. Beachten Sie, welches Laufwerk Ihr Player hat !

 

Innenleben      

 


Das Laufwerk ist updatefähig so wie die Firmware (FW) des Players. Diese zwei Sorten von FW sind unabhängig voneinander und werden auch von 2 verschiedenen koreanischen Firmen, DVS und TYT (Tae Young Telstar, Tytelstar), produziert.
Auch das Laufwerk ist also per CD oder per PC-Anschluß (sicherere Variante, funktioniert sogar u.U., wenn Update per CD nicht funktioniert haben sollte) updatebar.

Es ist sogar andersrum möglich, das Laufwerk im Grundig gegen ein PC-DVD-ROM-Laufwerk auszutauschen wegen des Atapianschlusses. Dies wurde von mehreren Leuten berichtet, jedoch z.T. mit unterschiedlichem Erfolg die Abspielqualität betreffend, Toshiba, Samsung waren erfolgreich, bitte in den Foren nachlesen !
Weitere Erfahrungsberichte, Typen, Einstellungen von funktionierenden Ersatzlaufwerken oder Erfahrungsberichte ganz anderer Art sind natürlich immer willkommen bei der TYT-Klon-Fan-Gemeinde !

Besonders das Toshiba SD-M 1712 DVD-Laufwerk wurde mittlerweile von vielen Leuten anstatt des DVS oder Raymedia eingebaut.
Es ist sehr leise und liest alle heutigen Medien wie DVD-R/RW, DVD+R/RW, CD-R/RW, z.B. XSVCD bis zu ca. 10000 kbit/s ohne Probleme.
Die empfohlene Firmware (FW) ist die Kiss XK-02 FW vom Hijacker, weil sie in der max. Geschwindigkeit gedrosselt ist, sowie RC-free (rpc-1).
Diese XK-02 FW sollte nach Hijackers Methode 2 geflasht werden, also per DOS-Boot-Diskette (z.B. einfach aus dem Windows Explorer von WinXP eine Bootdiskette erstellen, und dann die FW-files draufkopieren.)

Beim Laufwerksupdate muß man darauf achten, welche Serie man hat, nämlich ob wirklich die Lo Serie, denn es gibt auch Firmware (FW) für das gleiche Laufwerk 710 A, jedoch mit anderen Serien, z.B. LM, LK, LT u.s.w.
Z.T. haben neue Player FW der LT Serie, z.B. LT1.4, es wurde geupdated zu LT17, LT19 (LT1.9).
Das Aufspielen von FW der falschen Serie zerstört das Laufwerk ! Man überzeuge sich anhand des Aufklebers auf dem Laufwerk, welche Serie und welche FW-version man hat.
Mit Player - FW ab 2.36 kann man die Laufwerksversion ohne Öffnen des Players feststellen. Mit offizieller 2.36 SCN (beta2) sowie 2.36 Divido, 6.36 GR wird z.B. 710A angegeben für DSL 710 A und LO12 für die Lo-Serie, Version 12, wenn man mit Setup - Volume+ per FB ins SSW schaut.
Weiterhin gibt es z.B. pro FW-version, z.B. Lo15, 2 Varianten, mit der einen kann man das Laufwerk mit einer CD updaten, bei der anderen Variante muß man das Laufwerk an den eigenen PC anschließen, Einstellung Secondary Master, und per PC updaten.

Infos zum Laufwerk gibt es bei Herve hier. Seine Infos beruhen wahrscheinlich auf den Infos von Darren. Checksummen und deutsche Berichte zu Laufwerks-Updates hier. Auch im Scan/TYT-Forum gibt es Laufwerks-Firmware und Infos in der Database.

Empfehlenswerte Laufwerks-FW's:
LO12 : soweit in Ordnung, bis auf das "Original-Audio-CD-Problem", d.h. einige wenige originale Audio-CD's werden nicht abgespielt, 1:1 Kopien auf CD_R laufen jedoch ! Diese FW-version hat den "Vorteil", daß im Internet nur eine einzige CD-Update-Version existiert, dieselbe, die DVS original versendet auf Anfrage.
LO14, Lo14, LO15, Lo15 : die LO - Versionen sind jeweils neuer, zwischen Lo und LO sind nur ganz geringe Bytedifferenzen am Ende der Files, bei LO sind diese Bytes zusätzlich am Schluß vorhanden. Die LO14, LO15 wurden zuletzt auf Anfrage von DVS versendet und sind mit "original" deshalb bezeichnet. Laut Berichten von Usern verhalten sich Lo14, LO14, Lo15, LO15 alle sehr identisch in ihrer Funktionsfähigkeit. In diesen 4 neueren Versionen ist das "Original-Audio-CD-Problem" (im Vergleich zur LO12) behoben, die Abspielfähigkeit von CD-RW, DVD-plus im Vergleich zu älteren FW's als LO12, also z.B. LO09, deutlich verbessert.
Die LO16 soll Probleme haben und kann momentan nicht empfohlen werden.
LT1.9/19, LT2.0/20 : Dies sind die derzeit aktuellen FWs für die LT - Serie. Sie sollen soweit in Ordnung sein. LT17 / LT1.7 soll noch merkliche Probleme gehabt haben.

DVS hat gesagt, daß Upgraden, Downgraden und Sidegraden der FW's möglich ist. Dies wurde von verschiedenen Leuten auch ausgeführt.



Lieferumfang:

Der Lieferumfang variiert von Reseller zu Reseller, Grundig ist am sparsamsten, was mitgeliefertes Zubehör betrifft. Z.B. bei Scan ist im Normalfall ein Scartkabel dabei, jedoch nur, wenn gerade bei Scan Scartkabel vorrätig sind...

Hier der Grundig-Lieferumfang:
  • Fernbedienung + Batterien (leider 2 Stück AAA, besser wären 2 Mignon AA, weil mehr Kapazität, preiswerter, aber dafür wird FB mit den kleineren Batterien nicht so schwer und groß)
  • relativ gute Anleitung in Deutsch und anderen europäischen Sprachen. Die Anleitung der anderen TYT-Klone ist wesentlich umfangreicher und noch besser als die Grundig-Anleitung. Die auf der des Originalherstellers TYT basierende Anleitung von 46 DIN A4 Seiten Umfang einer Sprache ! ist am besten und in Englisch z.B. im TYT-Clone-Forum downloadbar.
  • leider keine Kabel außer dem Netzkabel


  • Empfehlenswertes Zubehör, was man sich selbst besorgen muß:
    Man benötigt also am besten ein voll beschaltetes Scartkabel, um RGB und FBAS (und Ton) zu einem Fernseher zu übertragen [alternativ: Hosiden/SVideo-Kabel oder Chinchkabel (geringste Bildqualität)]
    und ein preiswertes Chinchkabel (Beipackstrippe reicht), um den Ton digital koaxial z.B. zu einem Verstärker mit DA-Wandler zu übertragen (alternativ ein Paar Chinchkabel um den Ton analog aus dem Player an eine Stereoanlage weiterzugeben).
    Empfehlenswert ist die schon erwähnte schaltbare Mehrfachsteckdose, um den Grundig im Nichtbetrieb dauerhaft vom Netz zu trennen. Es gibt etliche Player, von denen berichtet wurde, daß sie sogar im Standbybetrieb warm werden. Das Netzteil scheint schlecht konstruiert zu sein, es produziert auch im Betrieb viel zu viel Wärme. Von Yamakawa Playern wurde berichtet, daß deren Netzteile schon nach relativ kurzer Zeit kaputt gingen, geplatzte, gewölbte Kondensatoren. Bleibt nur zu hoffen, daß das TYT/Grundig-Netzteil doch dauerhafter ist.
    Ein Mantelstromfilter, für ca. 5 Euro, ist zu empfehlen, wenn ein 50 Hz Brummen aus der Stereoanlage aus den Hifi-Boxen kommen sollte. Es tritt gern auf, wenn z.B. Computer, Hifianlage, DVDplayer, Videorecorder, Fernseher miteinander verkabelt sind. Das Mantelstromfilter einfach in die Antennenzuleitung gesteckt, behebt das Brummen. Vorher Ausprobieren durch Abziehen des Antennenkabels, ob dies der wahre Grund für das Brummen ist !!
    Es wurde beobachtet, daß der Grundig 130 in Verbindung mit Panasonic-Fernseher auf der Hifianlage ebenfalls entsetzliche Störungen verursacht. Mit Fernsehern anderer Marken traten keine Probleme dieser Art auf. Diese Störung konnte nicht durch Abziehen des Antennenkabels oder Mantelstromfilter gelöst werden !

    Die technischen Features im Überblick:


  • DVD, VCD, SVCD (von Grundig nicht offiziell genannt, jedoch in den Firmwareversionen vorhanden, weil die anderen Firmen es anbieten
  • MP3, AudioCD, DVDplus, AC3
  • CD-R, CD-RW, DVD-R (nur Video-DVD), DVD-RW, mini-DVD
  • ESS 4318 F - Chipsatz
  • Multizone fähig, auch für RCE-geschützte DVDs
  • Videorecorder freundlich (Feature ist jedoch FW-abhängig)
  • MP3 und Audio-CDs: echtes Shuffle/Random-Play, deutsch: Zufallsmodus.
  • PAL, NTSC, Multinormfernseher, Normwandlung NTSC -> echtem PAL (50)


  • Die Anschlüsse auf der Rückseite:


  • SCART Output mit FBAS und RGB Beschaltung mit funktionierender Parallelfunktion
  • S-Video Output (Hosiden)
  • FBAS Output (Chinch)
  • Audio: Koaxialer Digitaloutput, läuft parallel zum Analogoutput (nicht in allen ESS-playern üblich !)
  • Audio: Stereo Line Out


  • Auf weitere überflüssige Cinchoutputs hat man verzichtet. Insgesamt hat Grundig hier an der Ausstattung gespart. Es ist jedoch alles wesentliche für Hifi- und gute Bildqualität vorhanden, wie eben ein Digitalausgang koaxial und RGB via Scart.

    Es sind schon Schaltpläne vorhanden, um den optischen Digitalausgang nachzurüsten. Ein unabhängiger Fachmann hat mir gegenüber bestätigt, daß diese Pläne höchstwahrscheinlich nicht zum Playertod führen...
    Die benötigten Bauteile würden nur ca. 5 bis 10 kosten. Die Pläne und Foto des fehlenden opt. dig. out sind auch im TYT-Forum. Wer zuerst diesen opt. dig. out realisiert, möge bitte ein Foto oder Fotos veröffentlichen oder mir zusenden (Ich_mag_keine_WerbungGigo-fern@gmx.netIch_hasse_Werbung).
    Nachtrag: Es wurde realisiert, siehe TYT-clone/Scan-group bei yahoo.
    Folgende Lösung ohne Basteln, um opt. dig out parallel zum coax. dig. out zu bekommen: man kaufe sich ein "Y" - Kabel (chinch) und einen Konverter coax zu optisch.
    Nur mit dem billigen Y-Kabel kann man auch 2 parallele Coax-Ausgänge erhalten.

    Ich darf hier anmerken, daß Grundig nicht selbst diesen Player produziert, sondern ihn aus Korea importiert. Auf diese Art gibt es in Europa etliche elektronische Klone des koreanischen TYT 2000, wie den Scan SC-2000 in England, Daewoo DVD 2000, Divido in den Niederlanden, Emerson u.a.. So gibt es Varianten mit zusätzlichem optischen Digitalausgang und zusätzlicher Scartbuchse. Diese weite Verbreitung des Players bürgt dafür, daß weiterhin an Features des Players gearbeitet wird.
    Nun werden TYT-Klone (Daewoo 5700, 5800) nach Nordamerika exportiert, Mexico, USA.
    Diese Player haben etwas andere Technik, 110 V Netzteil, anderer Soundchip, kein RGB sondern YUV Ausgänge. Die FW ist folglich zwar sehr sehr verwandt, muß jedoch im Detail angepaßt sein.

    Firmware - Update und Garantie

    Nun wird sich der potentielle Käufer fragen, was er davon hat, wenn nach dem Kauf seines Players der Player verbessert angeboten wird, was hat man davon ? Nun, das ist der große Vorteil dieses Players. Er ist mit einer CD updatebar. Das heißt, man könnte seinen Player zum nächsten Grundighändler bringen, der schiebt eine CD für 20 Sekunden ein und man hat die Verbesserungen. Oder man besorgt sich die neue Firmware (FW) (512 kb, gezippt ca. 400 kb) aus dem Internet, brennt sich selbst eine UpdateCD und spart den Weg zu Grundig. Firma Scan in England hat den besten FW-service. Wenn man ein paar Regeln beachtet, verliert man nicht deren Garantie, wenn man Scan's offizielle FW verwendet, die auf den Seiten der European TYT Group / Scan 2000 Group bei Yahoo veröffentlicht ist. Beim Do-it yourself-Update, vor allem wenn man noch nicht offiziell zugelassene FWs (speziell NICHT-Grundig-FW !) verwendet, verliert man jedoch die einjährige oder zweijährige Grundig-Garantie.
    Nachtrag: Seit einiger Zeit kann man die aktuelle Grundig-FW (6.36 GR) von der Grundig-Seite offiziell aus dem Internetz herunterladen, Grundig hat lang lang dafür gebraucht...
    Nur: Eigentlich will jetzt niemand mehr offizielle Grundig-FW, dankt GSK !

    Tatsache ist jedoch, daß die Möglichkeit eines Softwareupdates gegeben ist, dies auch meist problemlos funktioniert und tatsächlich die FW von den koreanischen FW-entwicklern weiter verbessert wird. Ich wage zu behaupten, daß zur Zeit mit der FW 2.36 / GSK2/3 die TYT-Klone die DVD-Video-Player mit den meisten und in der Summe am besten ausgereiftesten Funktionen sind.
    Und sollte etwas schiefgehen beim Updaten, so ist der Chip (Amic 29040), welcher upgedated wird, gesockelt, könnte also leicht aus dem Player genommen und extern mit einem Flash-EEPROM-Programmer wieder korrekt geupdated werden.
    Es gibt nicht viele Player, die diese Updatemöglichkeit überhaupt anbieten, z.B. der Amoisonic 8506 F hat noch ein gesockeltes Flash-Rom. Weiterführendes zum Thema Firmware und Update siehe bei den Links.

     

    EEPROM Chip   

     



    Einige Leute haben den Original Amic 29040-70 (70 ns) durch andere Chips ersetzt, um einen Chip mit offizieller FW in Reserve zu haben. Folgende Chips (es gibt noch mehr, siehe im European TYT forum, file section) funktionierten bis jetzt:
    AMD 29F040-120 geflasht mit Needhams EMP-20 (Binary-Mode), Macronix MX29F040PC70 (70ns, PC means DIP 32 - "box") geflasht mit Eeprom Programmer "ALL-11" (All07 does not work). Der ct - Flasher (ISA) und der www.loet.de - Flasher (IDE) funktionieren ebenfalls, um z.B. den Amic zu flashen. Weil an die 70 ns Chips schwer heranzukommen ist, wurden die 120 ns probiert, mit Erfolg. Es wurde vorgeschlagen, auch 90 ns zu probieren, weil diese auch erhältlich sein sollen.
    Wenn der Flasher nicht ausdrücklich den Amic29040-70 flashen kann, so ist dies meist möglich, indem man den Amic als AMD flasht.

    Im European TYT-Clone-Group-Forum gibt es Abstimmungen der Besitzer darüber, welche Features zukünftig zuerst implementiert werden sollen und welche Features weiterhin noch erwünscht werden.

    Praxis - Bedienung


    Setup



    Wie man in der obigen Abb. sieht, hat man vielfältige Einstellungsmöglichkeiten, mehrere „Hauptmenüs“: Audio, Video, Diverses, Sprachen, Kindersicherung. Hier oben ist das Audio-Menü aktiv. Angemerkt werden muß, daß diese Fotos der deutschen Einstellung der eigentlich englischen FW von Scan, Version 2.33 SCN VF, entnommen sind. Deshalb sind manche Beschriftungen nicht in perfektem Deutsch. In der entsprechenden Grundig-FW würde bei Downmix das Kürzel LT/RT z.B. mit Stereo Pro Logic bezeichnet.

    Insgesamt ist das Setup gut aufgemacht und deutlich ansprechender als bei anderen ESS-Playern.



    In dieser Abb. kann man zwischen dem Line Mode und dem RF Mode wählen. Diese Wahlmöglichkeit hat man im Grundig Menü leider nicht, man kann mit einer Grundig-FW jedoch diese beiden Modes über FB-Codes auswählen. Sonst sind die Eigenschaften und Setup-Menüs zwischen der Grundig- und der Scan-FW weitestgehend identisch.

    Der Line Mode kommt einem beim DVD hören über den Analogausgang manchmal etwas zu leise vor, der RF Mode behebt das und macht den Analogton lauter, dies jedoch auf Kosten der Dynamik. Zahlreiche Filme haben oft als Maximalpegel irgendwelche Explosionen, so daß normale Dialoge im Film dann entsprechend leiser aufgezeichnet sind. Es ist oft die Frage, was die Nachbarn zu einem abendlichen Filmvergnügen in Reallautstärke sagen, wenn im Zimmer James Bond aus allen Rohren feuert. Außer dieser Beeinflussung der Dynamik gibt es noch unter Dynamik eine weitere Möglichkeit diesen Dynamikbereich in mehreren Stufen den Hörgewohnheiten anzupassen.
    Trotzdem soll tatsächlich der Line Mode einen nicht normgerechten, nämlich zu niedrigen Pegel im DVD-Modus besitzen. Dies kann durch eine etwas höher gedrehte Stereoanlage oder Fernseher ausgeglichen werden.

    Man kann das Setup während eines Films aufrufen, ändern, und dann den Film von der Stelle weitersehen.

    Geheimmenü

    Als Spezialität kann man ein Geheimmenü über FB-Codes aufrufen, siehe Abb. unten.



    VE25102 bezeichnet indirekt die hier verwendete FW-version 2.33SCNVF. Interessanter sind die Einstellmöglichkeiten des Regionalcodes, unter Debug erfahrbar, sowie Spezialeinstellungen für Audio-Dither oder den Bild-Modus, Bildruhe = Nonflicker, Hires = Hochauflösend, Auto, Aus. Auto soll laut Bericht eines Users die optimale Einstellung sein, andere meinen, diese Einstellungen haben nur Auswirkung auf das Setup-Menü.



    Der Grundig 130 bietet den Vorteil, daß man nur einmal den Regionalcode (RC) 9 (USA: 1, Europa: 2, alle Regionen: 9) als Bypass wählt und mit dieser einmaligen Einstellung RC1, RC2 DVDs abspielen kann, sogar die mit RCE Schutz versehenen.

    Überprüfung des System Status Window (SSW),
    Hard- und Software


    Mit der Fernbedienung kann man mit Setup – Volume+ das SSW-Menü aufrufen, welches Auskunft über die eingebaute Hardware und Firmware gibt.


    ADV 7172 oder 7170 bezeichnet den Video-Chip, mit dem die im Internet weit verbreiteten FWs von Grundig, Scan und TYT funktionieren. Man beachte im Fall des FW-updates, daß man keine FW für den CS-Chip versehentlich updated.
    Man beachte die Version des Front Displays, VFD1 oder VFD2 ! Erst FW 2.36 steuert beide Front-Displays, VFD1 und VFD2 ! Im SSW erscheint statt "VFD1/2" "Dual", wenn man die 2.36 hat.

    SSW Menü       

     




    Erst FWs ab 1.64 und Board Revisions (Board-Rev.) ab 13 sind unter den Voraussetzungen per CD-Rom upgradebar. Board-Revs von 06 bis 12 können anhand eines Manuals / Anleitung "flashable" gemacht werden ! Ältere FW-versionen zeigen evtl. nicht im SSW an, ob ADV717x oder CS.... auf dem Board ist. Sicherheit, mit welcher FW (ob für CS.... oder ADV717x) man updaten sollte, erlangt man nur durch Aufschrauben des Players und Nachschauen. Die neueren FWs ab 2.33 haben jedoch einen Schutz eingebaut, sie erkennen, wenn sie auf ein Board mit dem "falschen" Chip aufgespielt werden sollten und brechen dann selbständig das Update ab, so daß nichts passiert.

    00000003 bezeichnet den Flash-Rom-Chip Amic 29040.
    Die Custom ID SCN und die Main Ver 233 bezeichnen die hier im Grundig 130 verwendete Firmware (FW) 2.33 von Scan. Statt SCN für Scan-FWs steht als custom-ID die GR1 für eine Grundig GDV 130 - FW oder GR2 für den GDV 130/02, siehe auch auf der Rückseite des Players das Typenschild.
    GR1 und GR2 FW sollen gegeneinander austauschbar sein (so wie SCN - FW 100% kompatibel mit GR1 ist), weil die Player hardwaremäßig identisch sind, wie alle TYT-Klone (unter der Voraussetzung, daß man die Unterschiede CS....-Chip vs. ADV717x-Chip und VFD1 vs. VFD2 beachtet.) GR2 soll im Setup eine englische Sprachfassung haben. Jedoch lassen sich ja im Setup die Spracheinstellungen wählen, so daß man ohne Probleme zwischen Deutsch und Englisch wechseln kann, wie auch bei SCN FW ! Diese Austauschbarkeit von GR1 mit GR2 FW wurde auch schon von GR2 Nutzern bestätigt, welche ihre ältere GR2 FW durch z.B. 2.33 GR1 FW ersetzt haben.

    VFD bedeutet Version Front Display. VFD1 erkennt man an den langen Segmenten, mit denen Ziffern angezeigt werden (Segmentmatrix, Strichmatrix). VFD2 (ab ca. Board Rev. 16, ab ca. Seriennummer 49.000) besteht aus vielen kleinen Leuchtpunkten (Punktmatrix).
    Die bisher im Netz verfügbare FW (bis einschließlich 2.35) funktioniert in der Regel mit VFD1. Es gibt auch die 2.34 GR1 VFD2 im Netz. Hat man im SSW anstelle von VFD nichts angezeigt, so hat man ebenfalls VFD1.
    Ein Update eines VFD2 Players mit bisher verfügbarer (bis 2.35) FW führt zu einem Wechsel im SSW zu VFD1 und zu einem Ausfall des Frontdisplays und der Bedienknöpfe an der Front. Die wichtigen Knöpfe Power und Open/Close (die man auch für Updates braucht) funktionieren jedoch noch. Auch der Player an sich arbeitet noch hervorragend, nur die Anzeige am Player selbst nicht mehr, ein "Schönheitsfehler" !
    Besitzer von Playern mit VFD2 sollten also sicherstellen, daß ihre upzudatende FW mit VFD2 arbeitet. Die FW 2.36 kommt mit beiden VFD-Versionen klar, VFD1 und VFD2 (Dual). Wenn nach einem Update das Display "chinesisch" anzeigt, so probiere man im Setup-Menü die richtige Einstellung von VFD1, VFD2 statt Auto (= Automatikauswahl des richtigen Displays). Natürlich existieren von dieser 2.36 auch die beiden unterschiedlichen Versionen für den ADV717x- oder den CS....- Chip.
    Inzwischen ist auch die 2.34 GR1 exklusiv für VFD2 im Netz auffindbar. Damit können VFD2 Besitzer auf eine originale Grundig Firmware up- (z.B. von 2.31 GR1 VFD2) bzw. downgraden (von 2.36 Dual SCN). Die 2.34 entspricht von den Features und Bugs der 2.33.

    Tdvd-001.rom bezeichnet das FW-File, welches jetzt von CD upgedated werden könnte. Mit Volume+ läßt sich TDVD-001 sukzessive um eins erhöhen, so daß man auch mehrere FW-versionen mit den Bezeichnungen 001, 002, ... auf eine Update-CD brennen kann und beim Update/Downgrade sich die jeweilige Version heraussuchen kann.

    Empfehlenswerte Firmwares bezogen auf ADV-Chipsatz:

    Erinnern Sie sich an den Spendenaufruf via an dieser Stelle, um den Service rund um die TYT-Klone aufrechtzuerhalten ?
    1. waren leider ganze 2 oder max. 3 Personen bereit, eine Anerkennung zu geben.
    2. war Paypal das Allerallerallerletzte.
    Nie wieder !
    Das gespendete Geld wäre erst bei mir angekommen, wenn das PayPal Konto "geupdated" worden wäre, zu einem Konto mit monatlichen Fixkosten !!
    So haben die wenigen bereiten Möchtegern-Spender zumindest den größten Teil Ihres Geldes von Paypal zurückerhalten.

    Empfehlungen: zuerst beste FWs, in absteigender Reihenfolge:

    Generell die neueste GSK FW, checke regelmäßig die Files section der Scan2000/TYT-clones group !
    Aktuell (2003-11-02) ist es GSK3:
    MP3 on DVD-+R/RW etc.
    1. GSK2 (B) : nicht offizielle FW, welche basiert auf 2.36SCNbeta2 (offizielle Scan FW).
    Man muß diese Fw selbst erzeugen, indem man die offizielle 236SCNbeta2 mit dem Programmpaket GSK2 bearbeitet, indem man einfach den Anweisungen folgt.
    Man könnte 89 verschiedene FWs erzeugen !
    Im GSK2 - Paket ist eine Sicherheitsüberprüfung enthalten, so daß das Vergleichen von erzeugten FWs auf Richtigkeit mittels Checksummen entfällt. Diese Sicherheitsüberprüfung wie das gesamte GSK2 - Paket ist äußerst Benutzerfreundlich und sicher, dank zig Stunden Arbeit.

    VF ist Video freundlich, PE ist Bildverbesserung / picture enhancement. PE führt zu erhöhter Bildschärfe verglichen mit non-PE Versionen wie z.B. offizielle 2.36/6.36.

    Die folgenden Möglichkeiten bietet GSK2:
    P = PE = Picture Enhance (Standard)
    D = PE:DVD = Picture Enhance für DVD Wiedergabe
    V = PE:VCD = Picture Enhance für VCD Wiedergabe niedriger Auflösung, Bitrate
    B = PE:BQS = Picture Enhance für TV-Sendequalität = für ältere Fernseher
    6 = PAL60 = Optimierte "NTSC"-Wiedergabe für moderne PAL-Fernseher.
    N = NP = Entfernung des Helligkeitssockelwertes aus dem NTSC-Signal
    S = SARC = SCART Widescreen/Breitbild-umschaltung (4:3-16:9)
    F = VF = Video Friendly (V-recorder freundlich)
    U = UOP = Abschalten der Benutzerbeschränkungen (User Operation Prohibits)

    Wenn Pal60 verwendet werden soll, sollte man nach dem Flashen einen Factory Reset machen, dann geht Pal60.

    Alle GSK2_B FWs funktionieren auf ADV 7170 und ADV 7172.




    2. GSK1 : GSK1 wurde durch GSK2 abgelöst, GSK1 ist folglich nicht mehr nötig. Nicht offizielle FW, welche basiert auf 2.36SCNbeta2 (offizielle Scan FW).
    Man muß diese Fw selbst erzeugen, indem man die offizielle 236SCNbeta2 mit dem Programm GSK1a.exe patched.
    Man kann drei verschiedene FWs erzeugen:
    a) GSK1-vp : vf und pe
    b) GSK1-v : nur VF, (ohne pe)
    c) GSK1-p : nur pe, (ohne vf)
    VF ist Video freundlich, PE ist Bildverbesserung / picture enhancement. PE führt zu erhöhter Bildschärfe verglichen mit non-PE Versionen wie z.B. offizielle 2.36.

    3. 2.36 SCN (beta 2, offizielle Scan-FW) : Dual: volle Funktion mit VFD1 und 2
    Diese FW stellt den jüngsten Stand für ADV717x dar. Anzeige der Laufwerks-FW im SSW. Filenamen scrollen am Frontdisplay ODER im Beta Menü: Lange File Namen (LFN) bei MP3 am TV, u.s.w.
    Weil offiziell, nicht VF. Infos zur 2.36 hier bei Herve mit Screenshots, und hier im DVDboard.

    4. 1.92 : VFD1
    FW zwischen 1.91 und ca. 2.04 ist bis jetzt die beste Wahl für spezielle VCD. XVCD funktioniert gut sogar mit variabler Bitrate ! Aber Vorsicht, Downgraden verletzt die Garantie (der Fa. Scan). Es ist gefährlich bei ADV7170, weil dieser Typ erst mit FW's höher als 2.0x eingeführt wurde. So könnte es möglich sein, daß ein Player nicht mehr funktioniert mit 7170 und 1.92 z.B.. Rettung: Amic wieder flashen mit externem Eeprom Programmer.

    5. 2.36 SCN VF (beta 1) : Dual
    Diese FW ist VF, zumindest auf Playern mit ADV7172. Auf ADV7170 läuft die FW, aber ohne VF, obwohl kürzlich berichtet wurde, daß ein Player mit ADV7170 doch VF mit 2.36SCNVF war.

    6. 2.33 SCN VF , offizielle Scan-FW : VFD1: läuft zwar mit VFD2, jedoch dann kein Frontdisplay mehr, nach einem Update zu VFD2- oder Dual-FW, ist Display wiederhergestellt
    Diese FW ist VF, auf Playern mit ADV7172 UND ADV 7170 ! Nachteile dieser FW: keine LFN u.s.w., Probleme mit SVCD.

    6b. 2.34 GR1 : VFD2
    Diese FW ist nicht VF, Funktionen sonst wie 2.33. Nur, wenn man offizielle Grundig-FW benötigt, eine Empfehlung wert.

    6c. 2.33 GR1 : VFD1
    Diese FW ist evtl. per Code VF schaltbar, weiß nicht genau, da ich sie nie auf meinem Player hatte...
    Empfehlenswert nur, wenn man offizielle Grundig-FW benötigt.

    7. 2.29 GR1 : VFD1
    Diese FW ist per Code VF schaltbar, für Player mit ADV7172 und ADV 7170. Nachteil dieser FW: veraltet, MP3 Sound noch nicht 100% perfekt, kein wahres Random-Play, von den Features der 2.36 nicht zu reden. Vorteile: "Grundig", SVCD läuft genau so gut wie bei 2.36, viel besser als mit der 2.33 !

    Spezielle Grundig - FW:
    6.36 : offizielle Grundig FW. 6.36 ist wie 2.36, aber: kein beta-Menü, nicht VF. Es gibt 2 6.36 Versionen, eine ältere (noch bei Che vorhanden) und eine neuere (bei Che und Grundig zum Download).
    6.34 : nicht empfohlen ! offizielle Grundig FW. 6.34 kann im allgemeinen nicht per CD geupdated werden zu 2.xy FW !!
    6.34 ist wie 2.34 (VFD2).
    Methode, um 6.34 zu 2.xy per CD zu updaten
    1. 6.34 zu 6.36 Grundig oder Che, 2. 6.36 zu 2.36 z.B.

    Für CS-FW gelten die Empfehlungen analog, jedoch wird es (allgemein, egal welcher Chipsatz) keine offiziellen VF - FW's ab 2.36 mehr geben...
    Es gibt bei Herve 2.33 und 2.36 CS - FW. Allerdings soll die 2.36 CS Version schon Player "gekillt" haben, Herve's 2.36 soll also auf noch keinem Player gelaufen haben.

    MP3 und Audio-CD


    Die MP3 Bedienbarkeit ist beispielhaft. Alle Unterordner und Ordner mit MP3-Songs erscheinen im Hauptmenü, siehe Abb.



    So kann man ein Album auswählen, dann im Album auf einen bestimmten Titel zugreifen. Oder man stellt Shuffle an und genießt ein zufällig zusammengestelltes Musikprogramm aus allen Liedern, die auf der CD vorhanden sind, ein für MP3 wichtiges Feature, das in dieser seit FW 2.33 ausgereiften Zufallsfunktion, kaum ein anderer DVD-Player hat.

    Seit FW 2.36 kann man wählen, ob man entweder scrollende Ordner und Songnamen auf dem Frontdisplay (in 8 er Zeichendarstellung) oder (per Beta Menü) lange File Namen (LFN) auf dem TV-Bildschirm sehen möchte.



    Auf obigem Bild sieht man den Song, der aktuell gespielt wird, Riders on the Storm, von the doors, Album The Best of the doors CD1. Der ID 3 Tag scrollt in der untersten Zeile.



    Das obige Bild aus einer alten 2.32 TYT beta LFN (long file names) - FW zeigt ungefähr die in 2.36 verwirklichte Realität. In der 2.36 kann man im "Geheimmenü" die "beta"-version der FW anwählen. Nun hat man einen Dateibrowser mit langen Filenamen.
    Auch mini-DVD läßt sich separat aktivieren, jedoch auf Kosten von Audio-CD. Entweder - Oder.


    Leider erfolgt bei Audio-CDs keine Bildschirmanzeige. So entspricht die Bedienqualität der eines normalen CD-Spielers mit z.B. Programmiermöglichkeit, Zufallsmodus. Es ist evtl. in höheren FWs geplant, CD-Text anzeigen zu lassen, falls sich dieser auf einer Audio-CD befindet (nur bei neueren Sony-CDs und evtl. selbstgebrannten Audio-CDs.).

    Mit Enhanced (Audio-) CDs oder mit DVD plus (non standard, da Scheibe etwas dicker, eine Seite DVD, die andere Audio-CD) hat er keine Probleme, der Grundig spielt fehlerfrei. Bei Live-Audio-CDs wird zwischen ineinanderübergehenden Stücken/Tracks keine Pause eingefügt. Dies ist gegenüber allen Zoran-(III)-playern ein kleiner Vorteil in diesem Punkt.

    Die Klangqualität von Audio-CD und MP3 ist der Preisklasse angemessen, wenn man die Analogausgänge nutzt. Im A/B-Vergleich mit hochwertigen, aber auch teureren CD-playern der 500 Klasse (und dann hat man nur CD), zeigte sich allerdings ein deutlicher Klangunterschied über den Analogausgang, zumindest mit FW's unter 2.30.

    Via Digitalausgang, externem DA-Wandler (z.B. in 5-Kanalverstärker oder DAT-Recorder), wird man von der Fernost-Elektronik des Analogteils des Grundig unabhängig und hat dann besten Klang (dann natürlich abhängig vom externen Verstärker und Elektronik).

    Also auch Hifi-Puristen können mit dem Grundig ihre Audio-CDs und MP3-CDs auslesen, sollten jedoch die DA-Wandlung extern vornehmen lassen. Auch das dekodierte MP3-Signal steht als Linear PCM am Digitalausgang zur Verfügung. Für die nächste FW wäre es schön, wenn man wählen könnte, ob MP3 dekodiert als PCM oder als MP3- raw, original, Daten am Digitalausgang ausgegeben wird. Hier sollte auch wieder der FW-Einfluß benannt werden: Ab FW 2.32 ist das Decoding von MP3 verbessert. Also mit neuen FW-versionen erzielt man besseren Klang.

    Die MP3-Hifi-Fähigkeiten sind also im ganzen überragend. Es werden auch MP3s von allen Encodern von 32 bis 320 kbit/s gespielt, wie Lame, Radium, Fraunhofer (Musicmatch), Xing (Reihenfolge mit abnehmender Qualität). Man ist also nicht auf reine Fraunhofer-Codecs angewiesen. Weiterhin hat der Grundig keine Probleme mit variabler Bitrate VBR, wie Zoran Vaddis III-Player, die VBR gar nicht abspielen können.

    Der kleine Minuspunkt für Puristen unter den Hifipuristen ist seit 2.36 auch behoben: 24 bit 96 kHz Sampling Linear PCM Stereo, falls man DVDs mit Musik dieses Formates findet (z.B. Technics Jazzport 2000 Audio/Video-DVD), wird nicht mehr downgesampelt zu 48 kHz am Digitalausgang, sondern original mit 96 kHz ausgegeben. (Das Downsamplen wäre laut Definitionen und Vereinbarungen der Industrie (meine Meinung: DVD-Forum = Mafia) nicht zwingend notwendig. Erst 24/96 in 5-Kanal dürfen nur analog oder downgesampelt ausgegeben werden.) Schön wäre es, zukünftig wählen zu können, ob 24/96 original oder downgesampelt am dig. out ausgegeben wird.

    Auch in diesem Punkt steht der Grundig 130 damit an der Spitze zusammen mit Pioneer und SEG 1000. Nur der Pioneer 535 (und neuerdings der SEG 1000, wie dessen Menü zeigt) geben 24/96 Stereo nicht downgesampelt digital raus. Andere Player wie der Cyberhome schalten den Digitalausgang ganz ab (und erst wieder an bei Netzschalter aus und an) bei solchen Signalen !

    DVD


  • + Zwangsuntertitel (UT), (bei manchen deutschen DVDs vorhanden, wenn man diese in der Originalsprache hören will), lassen sich durch einen Bedienungstrick entfernen.
    Seit GSK2 mit U = UOP braucht man nicht einmal mehr den Bedientrick anwenden, weil alle Benutzerbeschränkungen automatisch aufgehoben sind !
  • + Videorecorder freundlich (VF), (bei manchen DVDs vorhanden (verhindert Kopieren auf Video und ist auch lästig, wenn man das DVD-Bild durch den Videorecorder durchschleift zum Fernseher)), läßt sich durch einen Code einfach abschalten oder ist permanent aus. Leider ist diese "VF = video friendly" Funktion in neueren offiziellen FW's nicht mehr vorhanden, jedoch in den inoffiziellen ! Meist braucht man VF , wenn man z.B. noch ein TV ohne Scart oder nur eine Scartbuchse am TV hat, aber einen Videorecorder (nicht, um DVD zu VHS zu kopieren !) und einen DVD-player mit nur einer Scartbuchse hat, wie den Grundig 130. MV ist komplett nutzlos, weil wenn man wirklich DVD zu VHS kopieren möchte, dann könnte man sich auch einen externen MV-Killer (von Conrad z.B.) kaufen. Das DVD-Forum sollte wissen, daß heute nicht nur Experten fähig sind, SVCD oder DivX Videos auf CD oder DVD-R/RW zu erhalten. Also ist MV ein Relikt aus analoger Vergangenheit. Es ist Gift für Hersteller, Händler und Verkäufer von DVD-Playern. Ich hoffe, man versteht nun, warum das DVD-Forum eine dumme, alberne Mafia ist. (Es gibt noch mehr Gründe).
    Aber der Geist des Ritters vom Stein lebt.
  • + Der Player ist auch Region free schaltbar. Selbst RCE geschützte DVDs machen keine Probleme.
  • + Schneller Vor/Rücklauf von 2, 4, 8, 16, 32 bis 64 fach, Zeitlupe in , , 1/8 Geschwindigkeit, super Funktion. Auch Standbild, Qualität gut, Einzelbildweiterschaltung.
  • + Zoom: bis 8 fach vorhanden, bei Video CD und DVD, aber Vergrößerung nur bis 4 fach erträglich, dies liegt jedoch in der Natur der DVD-Technik. Positiv: Man kann Zoom mit Standbild, Zeitlupe oder Vorlauf kombinieren.

  • + DVDplus wird einwandfrei abgespielt, sowohl die DVD- als auch die CD-Seite.
  • + Die Normwandlung von RC1-DVDs mit NTSC zu echtem PAL 50 ist wirklich brauchbar und praktisch nicht vom NTSC-Original zu unterscheiden im Vergleich mit manch anderem Player.

  • - kein PAL 60, ist jedoch mit GSK2 erhältlich
  • - Stereo-Analogausgang beim Abspielen von DVDs ist etwas leise, entspricht nicht der Norm (aus dem Digitalausgang (koax.) kommt ein sauberes, normgerechtes Signal, wie schon gesagt, ist ein externer DA-Wandler zu empfehlen z.B. in Form des für Mehrkanalklang sowieso erforderlichen Dolby Digital / dts - Verstärkers) !
  • + kein Downsampling von 24 bit 96 kHz Stereo auf VideoDVD zu 48 kHz. Ist jedoch unerheblich, da kaum solche DVDs auf dem Markt sind, und sich über den Nutzwert von Sampling über 44,1 kHz gestritten wird zwischen Hifipuristen und Hifihörern, die meinen, Frequenzen über 20 kHz wären nur für Fledermausohren wahrnehmbar.


  • Die Bedienung von DVDs ist also sehr gut, vielfältig.

    Wie sieht es eigentlich mit der Bildqualität aus ?

    Nun, wenn man ESS-Chip hört, denkt man oft erst mal an Bildpumpen, Artefakte, Farbtreppen. Dies hat auch beim Grundig bei FW-versionen unter ca. 2.00 stattgefunden. Es ist jedoch durch Hardware- und Firmwareänderungen deutlich gebessert. Grundig hat eine ganze Serie (Seriennummern von ca. 19000 bis 27000) von Playern umgerüstet. So wird jetzt als Videoencoder der ADV7172 oder 7170 verwendet, welcher gegenüber dem CSxxxx Chip auch einen Fortschritt brachte. Zudem wurde die Firmware im Lauf der Zeit verbessert. Allerdings wird der kritische Betrachter in der berühmten Matrix-Szene, Trinity beim Telefonieren vor einer dunklen Wand in Kapitel 2, immer noch etwas Pumpen sehen, allerdings nur, wenn man darauf wartet und nichts anderes sehen will. In der Fernsehpraxis dürfte es nicht mehr ins Gewicht fallen.
    GSK hat es geschafft, die Bildschärfe zu erhöhen. Man kann wählen, ob man erhöhte Bildschärfe möchte oder FW, die nicht ganz so scharf, ist, evtl. besser für VCD mit nicht so hoher Auflösung.

    Man hat im Grunde genommen mit der DVD eine Bildqualität, die weit besser als jegliche Video- oder selbst Kabelfernsehqualität ist. Dies ist auch mit dem Grundig zu sehen. Es gibt auch Leute, die DVDs auf 3 Meter breiter Großbildleinwand sehen, projeziert von einem mehrere tausend Mark teuren Projektor (Beamer), der angesteuert wird von DVDplayern mit ESS-Chip. Zudem wurde der ESS-Chip auch in Markenplayern wie Denon verwendet. Mit RGB geht die Auflösung sogar soweit, daß man im Standbild-Modus einzelne Pixelfehler von z.B. schlecht kodierten DVDs, wie z.B. Matrix, erkennen kann. Mit FBAS sind solche Feinheiten aus naturgegeben technischen Gründen nicht mehr zu sehen.

    Codes, Tips, Tricks


  • + VF Nimm GSK2, oder: durch Setup - Stop - Title - Prev - Setup (funktioniert ohne Lade auf !), dankt Che !
    In englischer SCN FW sollte Stop durch Step ersetzt werden: Setup - Step - Title - Prev - Setup
    Es gibt spezielle "VF"-FW's, für VF kein Code notwendig. Die letzten offiziellen FW's sind in der Regel selbst per Code nicht mehr VF schaltbar !
  • + Regioncode free: Open - Setup - 9 - 2 0 0 0 - Step - Shuffle – Next, dankt Josef !

  • Die 9 steht für Bypass, alle Regionen, und soll auch bei RCE geschützten DVDs laufen, also dann keine Arbeit mehr !!! Man kann natürlich auch statt der 9, die 2 oder 1 nehmen, also gezielt Regionen einstellen. Statt der 2000 könnte es auch nötig werden, bei englischen Firmwares 3010 oder 2010 einzutippen, hängt vom Hersteller ab.

  • "Geheim-", Beta-Auswahl-Menü: Open - Setup - Shuffle - Step – Next


  • Analog out: Lautstärke anheben (Scart und Line out), aber Dynamikverlust:

  • RF Mode: Setup - Stop - Step - Angle deutlicher Effekt, lauter und damit subjektiv besser, jedoch kein Hifi mehr.
  • Line Mode: Setup - Stop - Step – Title, der line mode besitzt vollen Dynamikumfang.


  • SSW: Firmware und anderes: Setup - Volume+, es erhöht sich mit jedem Volume+ drücken das upzudatende File um 1, also z.B. Tdvd-001.rom

  • Langversion : Open - Setup - Stop - Step – Menü, dabei bleibt das FW-file bei Tdvd-000.rom


  • + Zwangsuntertitel ausschalten, dankt Tom !

  • Nimm GSK2, oder: Setup: Sprache z.B. auf deutsch und UT auf was anderes als aus stellen ! – DVD rein und bis zur ersten Szene spielen – Player Aus- und wieder Einschalten und sofort ins Setup ! – Sprache auf englisch und Untertitel auf aus stellen (das ist ja üblicherweise das Problem) – Setup verlassen. Die DVD spielt dann an der Stelle weiter, an der man ausgeschaltet hatte.

    VCD und SVCD


    Als SVCD oder XVCD Player ist er brauchbar, sogar wenn man über die Standardauflösungen hinausgeht. XVCD: VCD mit höherer Auflösung , DVCD: VCD mit höherer Bitrate, SXVCD: XVCD multiplexed und gebrannt als SVCD !, XSVCD: SVCD mit höherer Auflösung oder / und höherer Bitrate. TYT-Klone können all diese Variationen abspielen ! Andere Auflösungen, wie sie teilweise von DVB Empfängern kommen (528x576, 544x576, 704x576 und 720x576), beherrscht er ebenfalls.

    WinOnCD 3.8 Musik-und Photoalben spielen tadellos und schnell, auch mit Hintergrundmusik. Auch SVCD Clips mit 4 Untertitelspuren und 2 Audiospuren laufen. SVCD-Fotoalben gebrannt mit Nero 5.x spielen wieder mit der aktuellen FW ab 2.33, jedoch nicht mit den FWs von ca. 2.09 bis ca. 2.32 !
    99 Minuten Rohlinge der Fa. Parrot (zu beziehen bei www.nierle.de) werden abgespielt.

    Das Abspielen von MiniDVDs in Datenraten unter 4000 kbit/s ist möglich seit FW 2.36.

    Der Grundig 130 bietet eine praktische DIGEST Funktion an, mit der sich neun "Pseudo-Kapitel" einer VCD oder SVCD anzeigen und auswählen lassen. Dabei hat man die Möglichkeit neun Einsprungstellen innerhalb eines Tracks oder einzelne Tracks direkt anzuwählen. Durch eine eher lästige Vorschaufunktion dauert der Bildaufbau der neun Kapitel jedoch unnötig lange. Das können andere Player wie der SAMWIN DVD2200 deutlich besser und schneller.

    SVCD Test mit FW 2.29 / 2.36


  • + 480x576 3000 kbit/s 1:1 DVB Aufnahme

  • + 480x576 AV Master -> TMGENC Konvertierung über 3000 kbits CBR Muxer BBMPEG

  • + 480x576 2100 kbits DVD Master Aufnahme, gemuxt mit BBMPEG

  • + 480x576 Aufnahme mit DVD Master in sehr hoher Bitrate, dann mit Flask -> Panasonic in MPEG1 XVCD 480x576 gewandelt, gemuxt als SVCD mit BBMPEG "SXVCD"

  • + DVCD (VCD mit erhöhter Datenrate, Auflösung normal 352x288)


  • Auflösungen SVCD

  • + 320x576 eine eigentlich völlig ungebräuchliche Auflösung, füllt den Bildschirm nicht ganz aus, kein Vollbild

  • + 368x576 kein Vollbild

  • + 384x576 kein Vollbild

  • + 480x576 ok, eine wichtige Auflösung

  • + 544x576 ok

  • + 640x576 kein Vollbild

  • + 704x576 ok

  • + 720x576 ok


  • Also die seltenen, ungebräuchlichen Auflösungen 368x576, 384x576, 640x576 sind etwas schwierig, aber mit einem Trick ansehbar.
    Die FW's 2.29 und 2.36 sind vermutlich die bisher besten FW's für SVCD.

    Die SVCD Auflösungen laufen relativ problemlos, aber können nicht richtig vorgespult werden. Nach wenigen Sekunden landet man wieder am Anfang der SVCD. Getestet wurde dies mit der BBMPEG/NERO und I-Author/Creator Methode.

    Für die Behebung des SVCD Spul-Problems gibt es jedoch schon eine Lösung, auch für Nero als Brennprogramm:
    a) statt mit Nero mit WinOnCD brennen
    b) mit Nero: (Text-)Datei Scandata.dat (Inhalt SCAN_VCD, die Datei ist also 8 Byte groß !) ins EXT - Verzeichnis mit auf CD brennen, siehe DVDboard.de, Stefan Uchrins EDV-Tips.

    Die letzten Neroversionen (5590 z.B.) enthalten die scandata.dat im EXT. Sicherheitshalber vorher nachschauen, ausprobieren, bevor Zeit oder CDs verschwendet sind !

    Datenratentest jeweils in 480x576 SVCD
    2500, 3000, 3500, 4000, 5000, 6000, 8000 (480x576 von DVB mit Obergrenze von 15000 , also evtl. im Schnitt 6000); laufen alle ohne Probleme. Auch wenn man zoomt, 2-fach, selbst 4-fach, sieht das Bild gut aus.

    Datenratentest mit konstanten Bitraten, CBR

    Die hundertprozentige Funktion von SVCD's ohne out of sync - Probleme nach Spulen, ohne Tonaussetzer oder Bildpausen, ist nur bis Datenraten inklusive 4500 kbit/s (Gesamt-Datenrate inklusive Video und Audiospur) gewährleistet und dann nur, wenn Audio und Video multiplexed wurden mit Tmpeg 12 a ! Zum Teil funktionieren auch noch 5000 kbit/s perfekt.
    Nimmt man jedoch einen anderen Multiplexer, wird es kritisch.
    BBmpeg 1.24 beta 18 bringt pefekte Ergebnisse nur bis 3500 kbit/s inklusive Audio, wenn man die Standardvoreinstellungen verwendet ! BBmpeg erreicht höhere Datenraten, wenn man die Buffer manuell höher einstellt.
    Andere Versionen als Tmpeg 12 a sind "Gift". Erst die neueste 12 i scheint wieder zu funktionieren bis 4000 - 4500 kbit/s. Mit 12a ist man jedoch bezüglich Multiplexen auf der sicheren, erprobten Seite.

    SVCD

  • +- Spulen 2, 4, 8, 16 fach (jedoch auf Brennmethode achten und mit Nero z.B. Scandata.dat in EXT-Verzeichnis einfügen (Inhalt Scan_vcd , 8 Byte Größe der resultierenden Datei !)

  • + Zeitsprünge (und/oder Spulen wie oben !) möglich bei PBC off (PBC = Playback Control)
  • - keine Zeitlupe vor oder zurück,
  • + Standbild und

  • + Einzelbild-weiterschaltung,

  • + auch Pause.

  • + 2, 4, 8 fach Zoom beim laufenden Film oder Standbild, sogar relativ gute Qualität (bis 4-fach o.k.)

  • + Wenn Einteilung des Films in Tracks, dann Tracks über Nummern einzeln anwählbar.


  • VCD
  • + VCD, XVCD in VBR = variable Bitraten möglich,

  • + Schnell-Spulen möglich,

  • + Standbild,

  • + Zoom.

  • - XVCD, problemlose Perfektion nur in FW's 1.91 bis max. 2.04, Abhilfe: SXVCD, siehe unten, aber ich weiß nicht, ob es hilft !

  • - Digest sehr langsamer Bildaufbau.


  • VCD / XVCD - Experten berichteten, daß XVCD bei den neuen FW's schlechter läuft bezüglich out of sync als bei den FW's 1.91 bis ca. 2.04 !!

    SXVCD: mögliche Methode, schon vorhandene VCD's oder SVCD's wieder perfekt zum Laufen zubringen, selbst ausprobieren:

    1. Video- und Audio- Streams Demultiplexen, z.B. mit Tmpeg 12 a, unter "Files" "MPEG tools"
    2. Video- und Audio- Streams neu Multiplexen im SVCD - Format, auch wenn es sich um Mpeg 1, also vorher VCD/XVCD handelte ! Hierbei ist es wichtig, daß entweder Tmpeg 12 a oder ein anderer guter Multiplexer benutzt wird, vorher austesten, bei BBmpeg 1.24beta18 z.B. die Buffer höher stellen, um höhere Datenraten zu erhalten !
    3. MPG-File als SVCD brennen, z.B. Nero, dann auf Scandata.dat im EXT achten !

    SVCD mit AC3 / 5.1 Dolby Digital Audio / MP3 ! , by Oliver Winwood
    Bei dieser SVCD müssen die entsprechenden Video- und Audio-streams als mini - DVD geauthored and gebrannt werden. Man braucht ein DVD-Authoring Programm wie Spruce Up. Abgespielt werden kann diese SVCD im beta-Menü der 2.36 beta Versionen, z.B. der offiziellen 2.36SCNbeta2.

    2.29 vs 2.33 vs 2.36
    Leider funktioniert SVCD nur in der FW 2.29 und Gott sei Dank wieder in 2.36 so tadellos. In der FW 2.33 kommt es immer wieder zu Tonaussetzern, sie verhält sich deutlich schlechter (fehlerintoleranter ?) als die 2.36 und 2.29 bezüglich SVCD. Der Grund liegt wahrscheinlich bei der Verwendung von TMPEG, vor allem bei anderen Versionen als 12a ! Es wurde berichtet, daß SVCDs auch mit der 2.33 problemlos laufen, wenn beim letzten Muxen (multiplexen von Video und Audio) ein anderes Programm als TMPEGEnc verwendet wird. Also man sollte mit BBMPEG neueste Version (1.24beta18) multiplexen, nicht mit TMPEG.
    Treten dann doch noch Tonausfälle z.B. nach Zeitsprung oder Schnellspulen auf, so bringt ein kurzes Zurückspulen mit 2-fach Geschwindigkeit Abhilfe, bzw. man muß, um Datenraten höher als 3500 kbit/s zu erhalten, die Buffer in BBmpeg höher stellen.

    In FW 2.36 sind diese Probleme (z.B. mit Tmpeg oder den älteren BBmpeg-Versionen) wieder behoben, 2.36 verhält sich bisher identisch zur 2.29 bezüglich SVCD.
    Der problemloseste Multiplexer scheint Tmpeg 12 a zu sein !

    Die 2.33 bietet gegenüber der 2.29 ein etwas besseres MP3-Klang-Decoding und den echten Zufallsmodus. Dies ist in puncto MP3 ein echter Fortschritt, da bisher nach dem Einschalten des Players eine gleiche Zufallsreihe abgespielt wurde, das war noch kein echter Zufallsmodus. Interessanterweise waren diese „Zufallsreihen“ sogar bei anderen Playern anderer Marken (mit ESS-Chip) die selben !

    Der Grundig 130 ist ab FW 2.33 der erste Player, der einen echten Zufallsmodus anbietet !
    FW 2.36 hat nach Berichten eine evtl. noch bessere MP3-Klangqualität als die 2.33. Die 2.36 ist mit Abstand die beste Allround-FW, Testsieger in fast allen Disziplinen, oder es lassen sich in Spezialfällen Abhilfen finden, um die 2.36 100% zu nutzen.


    Zum guten Schluß: Zusammenfassung


    Pluspunkte

    Minuspunkte

     

    • Relativ günstiger Preis: ab ca. 180,-
    • Umfangreiche Funktionen wie Zoom, Zeitlupen, Schnellspulen und Kombinationen
    • VF , Codefree per Fernbedienung, bleibt in FW ab 2.33 gespeichert, Zwangsuntertitel lassen sich entfernen
    • MP3 bis 320 kbit/s, CBR und VBR
    • Sehr umfangreiche MP3 Funktionen, echter Zufallsmodus, ID3-Tags, LFN, Ordnernamen bzw. Songnamen scrollen auf dem Frontdisplay !
    • Gute VCD, XVCD, SVCD Qualitäten
    • Übersichtliches und umfangreiches Setup
    • gute deutsche, noch bessere englische Bedienungsanleitung
    • gute Normwandlung NTSC zu PAL
    • An diversen Kleinigkeiten merkt man, daß im Grundig eine gegenüber den üblichen ESS-playern verfeinerte Technik und Firmware steckt.
    • Softwareupdate per CD leicht zu vollziehen
    • GSK - An weiteren sinnvollen Firmwares wird gearbeitet.
    • Es existiert Bedienungsanleitung im Internet, um den optischen Digitalausgang einzubauen für ca. 10 Materialwert.
    • Nur minimales ESS typisches Bildpumpen in wenigen Szenen (z.B. Trinity beim Telefonieren vor Wand im Film „Matrix“, Kapitel 2.)
    • Qualitäten sind Gott sei Dank nicht mehr so stark abhängig von Firmware-/Hardware- Versionen, aber immer noch, siehe XVCD/SVCD;
      2.36 am besten für DVD, SVCD, MP3;
      SVCD-Dia- (Slide-) Shows mit Nero gebrannt funktionieren nur mit FW ca. 2.08 und kleiner oder ab ca. 2.33 wieder;
      XVCD perfekt nur mit FW's von 1.91 bis max. 2.04, aber evtl. Abhilfe durch SXVCD, siehe oben !
    • Brummen bei Kombination von Panasonic TV und Stereoanlage
    • sehr viel Hitzeentwicklung durch schlechtes Netzteil, z.T. sogar im Standby; Abhilfe wurde schon realisiert mit passiven Kühlern auf dem ESS-Chip gegen Pixelprobleme, sowie passiven Kühlern auf dem Netzteil oder aktiven Lüftern
    • Nur 1 Scartbuchse, nur 1 Digitalausgang (koaxial)
    • Ton: Analogausgänge beim Abspielen von DVD nicht normgerecht, etwas zu leise
    • in neueren TYT-Klonen gibt es neue Technik, wie das Raymedia Laufwerk, oder das mainboard, es spart zwar Geld dem Hersteller, aber der Endnutzer hat nicht nur Vorteile...
    Fazit


    Der Grundig GDV 130 ist bisher der DVD-Player, der zudem am besten MP3 in Hifi-Qualität und hervorragender Bedienbarkeit ins Wohnzimmer holt. Er ersetzt auch den CD-Player und den Videorecorder (in bestimmter Hinsicht).

    Weiterhin präsentiert er sich als Allroundtalent, das auch VCD, XVCD und SVCD, zudem in non-standard Auflösungen und Bitraten, beherrscht. Mit im Test erwähnten kleineren Minuspunkten kann man in der Praxis jedoch mehr oder weniger gut zurecht kommen. Zudem hat man bei diesem Player die Sicherheit, daß evtl. auftretende zukünftige Probleme, z.B. durch neue Techniken bei DVDs, diese durch Firmwareupdates auf einfache Art behoben werden könnten.

    Mit den Prämissen DVD, SVCD, MP3 und Audio-CD ist der Grundig 130 ein klarer Kauftip, flexible VCD und SVCD Fähigkeiten werden praktisch mitgeliefert.

    Der Grundig GDV 130 war nach 4 Playern [2 mal mit ESS-Chip (Yamakawa 780 und CAT 988) und 2 mal mit Zoran-Chip (Cytron/Tchibo und Lenco 02)] in einem halben Jahr derjenige, welcher die Wünsche und Qualitätsansprüche des Autors erfüllen konnte und den er nicht innerhalb der ein- bis zweiwöchigen Umtauschfrist zurückgehen ließ!

    Weiterführende Links:
    (für Inhalte der gelinkten Seiten kann keine Verantwortung übernommen werden)


    Erinnern Sie sich an den Spendenaufruf via an dieser Stelle, um den Service rund um die TYT-Klone aufrechtzuerhalten ?
    1. waren leider ganze 2 oder max. 3 Personen bereit, eine Anerkennung zu geben.
    2. war Paypal das Allerallerallerletzte.
    Nie wieder !
    Das gespendete Geld wäre erst bei mir angekommen, wenn das PayPal Konto "geupdated" worden wäre, zu einem Konto mit monatlichen Fixkosten !!
    So haben die wenigen bereiten Möchtegern-Spender zumindest den größten Teil Ihres Geldes von Paypal zurückerhalten.

    This report in English language; englische Übersetzung hier

    Inhaltsverzeichnis dieses Berichtes

    Diskussionsgruppen:

    The TYT DVD group notification service
    Ein Muß - die wichtigsten Neuigkeiten per Mail

    Scan2000 The_TYT_DVD_Clones_Group
    Ein Muß - offizielle Firmwares und Sonstiges
    Vorsicht, bei der Anmeldung "Only special announcements..." wählen, sonst wird man mit E-mails überflutet !!

    Scan Customer Service Forum
    Gruppe, um Erfahrungen, Probleme mit dem Service der Fa. Scan zu diskutieren

    Amerikanische Klone Daewoo 5700, 5800 u.a. Player - Nerd Out Forum
    Nerd Out Forum - die amerikanischen Klone und andere DVD-player

    Grundig Forum des DVDboards
    dvdboard.de - Alles rund um DVD, alle Player
    Ein Muß - für den deutschsprachigen Raum

    Grundig 130 Forum hier bei dv-rec.de


    TYT - Klone und Technik

    Prüfsummen der Firmwares (Checksummen)

    Tytscan : für Bastler und Techniker
    für technisch Interessierte

    Zusammenfassungen aller User Teil 3 im DVD-Board

    Offizielle Firmware und Laufwerks-FW des Players Scan SC2000,
    Grundig-baugleich, Anmeldung bei Yahoo erforderlich, "Only special announcements..." wählen !

    Logix 3000

    Daewoo 2000 und Klone

    Che's DVD-Bildqualität-Testbeispiel

    Filip's Bildergalerie: Technik-Innenleben

    offizielle Grundig - Webseite des GDV 130

    Laufwerk
    Laufwerksinfos hier im Bericht
    Laufwerks-FW des Players Scan SC2000
    Firmwares für verschiedene Laufwerke, Darren's frühere "Wizards"
    Herve's Laufwerksseite
    Thread zum Laufwerksupdate mit Checksummen auf erster Seite

    Rund um Player - Firmware und Updates
    Historie der Firmware TYT-Klone
    Update-Anleitung Player-Firmware TYT - Klone
    Checksummen: Prüfmöglichkeit auf Korrektheit der gebrannten und verwendeten Firmwaredatei !!
    Downloadmöglichkeit für das Checksummentool
    EEPROM neu flashen Teil 1 , Teil 2 , Teil 3 .

    MP3
    Exactly Audio CD Copying EAC
    MP3: Basis Infos, Links, Lame & andere Encoder; Vorsicht, diese Seite enthält auch wesentliche Falschinformationen !
    Anleitung für EAC .

    MP3 Zusammenfassung für den Anwender, aktuelle Lame Einstellungen, Links, bei Dibroms Hydrogenaudio Forum

    REX Guide : echte Archiv-Qualität bei niedrigen Bitraten (mpc um 200 kbit/s = 85% Platzersparnis oder auch Lossless = auch theoretisch völlig verlustfreie Audio-Archivierung mit ca. 30-50% Platzersparnis)

    MPC - Besser & schneller als MP3 - echte Archiv-Qualität bei niedrigen Bitraten

    SVCD
    BergHs Liste zu MPEG, VCD, SVCD
    Tsunamis Liste zu MPEG
    Angel's Profi-Seiten
    MB1 SVCD Anleitungen hier oder hier .


    Erinnern Sie sich an den Spendenaufruf via an dieser Stelle, um den Service rund um die TYT-Klone aufrechtzuerhalten ?
    1. waren leider ganze 2 oder max. 3 Personen bereit, eine Anerkennung zu geben.
    2. war Paypal das Allerallerallerletzte.
    Nie wieder !
    Das gespendete Geld wäre erst bei mir angekommen, wenn das PayPal Konto "geupdated" worden wäre, zu einem Konto mit monatlichen Fixkosten !!
    So haben die wenigen bereiten Möchtegern-Spender zumindest den größten Teil Ihres Geldes von Paypal zurückerhalten.


    Original-Firmware für örtliche Händler
    örtliche Grundig-Händler (auch z.B. Saturn, Mediamarkt oder Hifihändler) können von Grundig die neueste Firmware bestellen, um Updates an den Playern der Kunden durchzuführen.
    Tel. 0 18 05 - 23 18 40
    Bestell-Nr.
    GDV 130 (GR1)
    : 27 59 90 17 16 02
    Malaga 1210 : 27 59 90 17 16 02
    GDV 130 / 02 (GR2) : 27 59 90 17 18 02
    GDV 130 / 04 (GR4) : 27 59 90 17 18 02
    Ob man einen GDV 130 oder GDV 130 / 02 hat, erkennt man am Typenschild hinten am Player oder mit Setup - Volume+, es erscheint GR1 oder GR2.
    Leider sind die GR2-FWs für den /02 (noch) nicht im Internet einfach verfügbar im Gegensatz zu den GR1-FWs, die GR2/GR4 FWs sind jedoch nach bestätigten Berichten austauschbar mit den GR1 FWs, der Unterschied soll in der Sprache des Setups im Auslieferungszustand liegen, z.B. GR4 in Neuseeland !
    Der vermeintliche Beweis der Identität aller ! vier Player folgt jetzt:
    GDV 130, 130/02, 130/04, Malaga 1210 : Main Module PCB Board : Bestellnr.: 27 59 90 10 78 00

    Fragen, Anregungen, Ergänzungen ?
    Einfach Email an:
    Kundenberatungszentrum
    Grundig Deutschland
    E-Mail : Grundig@Sellbytel.de
    Telefon: 01805 - 302 122 (24 Pf/min)
    Fax : 0911 - 7 039 783
    oder: Kundenberatung Grundig E-Mail Info@Grundig.com

    offizielle Grundig - Webseite des GDV 130

    Wie erkenne ich meine Seriennummer (für Grundig 130) ?
    Die letzten Ziffern auf der Rückseite des Players sind entscheidend, wobei interessanterweise die letzte Ziffer zu streichen ist. Z.B. ...34567891 ergibt als Seriennummer: 56789

    Seriennummern zwischen 19xxx und 27000 hatten einen Bestückungsfehler, der sich in Verpixelungen bei DVD-filmen zeigt, jedoch nicht bei allen DVD-filmen !
    Dies ist ein Reklamationsfall, Grundig wechselt ein kleines Bauteil auf der Platine aus und nach dem Servicefall erhält man einen wieder hervorragend funktionierenden Player zurück.

    Inhaltsverzeichnis dieses Berichtes

    (c) 2001 Anwender, Artemis























    Nordland Schiffsreise